Jeden Montagnachmittag und Donnerstagnachmittag berät jetzt Frau Zeinab Al Hajj viele Flüchtlinge in Barßel. Frau Al Hajj ist eine sogenannte „Integrationslotsin“.

– Alles ist fremd –

die Sprache, die Kultur, das soziale Gefüge. Deshalb helfen im Landkreis Cloppenburg Integrationslotsen den zahlreichen Flüchtlingen, Anfangshürden zu überwinden: Sie übersetzen beim Arzt, unterstützen bei der Wohnungssuche und erklären Rechte und Pflichten.

Auf diese Aufgaben vorbereitet wurden die freiwilligen Lotsen durch den Verein „Integrationslotsen Cloppenburg“. Eine dieser „Lotsen“ ist Frau Al Hajj aus Bösel, die selbst einen Migrationshintergrund hat. Sie ist die Tochter eines Libanesen.

Zweimal in der Woche ist sie nun für die Gemeinde Barßel tätig.

Jeden Montagnachmittag und Donnerstagnachmittag zu den Öffnungszeiten ist die Lotsin im Rathaus anzutreffen. Ihre Hilfe für die Flüchtlinge aus Krisen- und Kriegsgebieten wird stark in Anspruch genommen. Frau Al Hajj hilft den Neuankömmlingen vor allem beim Übersetzen von Dokumenten, beim Gang zu den Behörden oder zu den Banken wegen einer Kontoeröffnung.

Die Gemeinde Barßel hat sich dazu entschlossen, neben den schon freiwilligen Helfern die Dienste des Integrationslotsenvereins auf Dauer in Anspruch zu nehmen. Die Gemeinde hat einen Vertrag mit dem Verein geschlossen.

Bis Ende März sollen weitere 100 Flüchtlinge nach Barßel kommen.

Zurzeit sind 175 Flüchtlinge in der Gemeinde Barßel untergebracht. Bis Ende März werden weitere 100 Flüchtlinge erwartet – und das dürfte nicht das Ende sein. Täglich kommen Flüchtlinge zum Sozialamt und suchen Rat und Hilfe. Die Sprachbarrieren sind das größte Problem.

Barßel gehört mit zu den ersten Gemeinden, die die Hilfe einer Integrationslotsin in Anspruch nehmen.

2016-09-30T11:33:22+02:0022. Februar 2016|