Sie sind zwar noch keine 100 Tage „in Amt und Würden“ um ein erstes Resümee zu ziehen, wie es bei Politikern üblich ist, aber immerhin schon 60 Tage.

Ein Grund nachzuhaken, „wie es so läuft“, bei den vier „Schleusenwärtern“ vom Elisabethfehnkanal, dachte sich am vergangenen Donnerstag dem 06.07.,  Bürgermeister Nils Anhuth.

Seit dem 01.05. dieses Jahres betätigen Olaf Wolff, Gregor Pekeler, Karl-Heinz Coners und als Vertretungskraft Ludger Thoben 6 Brücken und 3 Schleusen entlang des Kanals, um den Freizeitkapitänen die Durchfahrt zu ermöglichen.

Seit sie ihren Dienst angetreten haben, wurden 300 Schleusungen mit ca. 121 Booten durchgeführt, denn neben den zahlreichen Brücken sind es 3 Schleusenbauwerke, die sie die Bootsfahrer passieren lassen – und die die Durchfahrt des malerieschen Gewässers erst so interessant machen. Aber auch die Bedienung der Eisenbahnbrücke im Bereich Elisabethfehn-Drei Brücken erfordert einiges an Geschick und Beachtung, so die Auskunft der Schleusenwärter.

Für eine Durchfahrt von Kamperfehn bis Elisabethfehn-Drei Brücken müssen die Bootsfahrer in etwa 3 ½ Stunden Zeit einplanen. Danach kann ohne weitere Hindernisse das letzte Teilstück des Elisabethfehnkanals in Richtung Osterhausen entlanggeschippert werden. Dort müssen die Kapitäne letztmalig eine Brücke und Schleuse passieren, die aber in Regie des OVE (Orts- und Verschönerungsverein Elisabethfehn) bedient werden.

Auf Nachfrage von BM Anhuth ziehen alle vier Schleusenwärter eine positive Bilanz der bisherigen Bootssaison. „Viele holländische Kapitäne sind auf dem Elisabethfehnkanal unterwegs, und haben dann meist noch weiter entfernte Ziele“, laut Aussage Olaf Wolff. Ein Kapitän hätte als Reiseziel Dänemark angegeben, aber hat den Elisabethfehnkanal für den Beginn seiner Bootstour gewählt.

„Viele nette Geschichten und lauter nette Leute sind auf dem Kanal unterwegs“, diese Feststellung haben Olaf Wolff, Gregor Pekeler, Karl-Heinz Coners und Ludger Thoben gemeinsam getroffen.

Alle Interessierten sollten sich den Termin 25.07.2017 / 26.07.2017 im Kalender vormerken. Dann durchfährt ein Bootskonvoi mit bisher bereits 13 – 14 gemeldeten Booten den Elisabethfehnkanal, und „beim Schleusen“ zuzusehen, lohnt sich auf jeden Fall.

Hoffen wir weiter auf eine gute Bootssaison und „Schiff ahoi“.

 

2017-07-12T12:11:24+02:006. Juli 2017|