Freier Eintritt für Bürgerinnen und Bürger aus Barßel und dem Saterland am 10. Oktober

Das Moor- und Fehnmuseum in Elisabethfehn ist bereits zum zweiten Mal mit dem Museumsgütesiegel des Museumsverbands für Niedersachsen und Bremen ausgezeichnet worden. Die emaillierte Metallplakette, die die Qualifikation bescheinigt, wurde nun am Mittwoch für alle sichtbar an der Museumsfassade angebracht.

Bereits in der letzten Woche durfte Museumsleiterin Antje Hoffmann das Museumsgütesiegel im Rahmen einer feierlichen Ehrung entgegennehmen. Die Auszeichnung bescheinigt dem Moor- und Fehnmuseum eine hohe Qualität, Besucherorientierung und Innovation. Sie zeigt, dass die Standards des Deutschen Museumsbundes in Elisabethfehn in vorbildlicher Art und Weise umgesetzt werden.

Björn Thümler, der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, überreichte Antje Hoffmann die Qualitätsauszeichnung in einem feierlichen Rahmen in den Herrenhäuser Gärten in Hannover. Gemeinsam mit Hans Eveslage, Vorsitzender der Stiftung Moor- und Fehnmuseum, Bürgermeister Nils Anhuth und Museumsberaterin Dr. Beate Bollmann war die Museumsleiterin angereist, um das Siegel entgegenzunehmen.

Die neue Auszeichnung gilt nun von 2021 bis 2027. Im Jahr 2013 erhielt das Elisabethfehner Museum das Gütesiegel zum ersten Mal. Auch Bürgermeister Nils Anhuth ist stolz auf die erneute Ehrung. Er sagt: „Das Moor- und Fehnmuseum ist ein Leuchtturm mit besonderer Strahlkraft für unsere Region. Es ist von herausragender Bedeutung – sowohl nach innen für die Aufarbeitung unserer Geschichte als auch nach außen als ein Magnet für interessierte Gäste“.

Alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Barßel und Saterland können sich übrigens am kommenden Sonntag, 10. Oktober, kostenlos ein Bild vom ausgezeichneten Museum direkt vor ihrer Haustür machen. „An diesem Tag haben Interessierte mit Wohnsitz vor Ort freien Eintritt. Dies ist eine schöne Gelegenheit für die Bevölkerung der beiden Gemeinden, ihr modernes Museum zu erkunden. Familien können z.B. eine Moorrallye machen, das 8 Meter hohe Moorpegelplateau kann bestiegen werden und die Barßeler und Saterländer können auf ansprechende Weise einiges über ihre Heimat erfahren“, lädt Museumleiterin Antje Hoffmann alle Interessierten ein.

An dem Tag findet auch ein Schaubacken statt. Geöffnet ist das Museum von 10.00-17.30 Uhr. Es gilt die 3G-Regel für den Zutritt. Weitere Informationen unter 04499/2222 oder www.fehnmuseum.de.

2021-10-06T16:18:13+02:007. Oktober 2021|