Einen Zuwendungsbescheid aus dem Förderprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) haben Bürgermeister Nils Anhuth und Anke Rönneper, Leiterin des Amts für Finanzwesen und Liegenschaften der Gemeinde Barßel, an Clemens Kurre und seinen Sohn Andreas von der Tischlerei Clemens Kurre übergeben.

Für die Sicherung der Unternehmensnachfolge durch die neue Generation hatte Geschäftsführer Clemens Kurre einen Antrag auf öffentliche Finanzierungshilfe im Rahmen der KMU-Förderung produktiver Investitionen gestellt. Dem Antrag wurde durch den Landkreis Cloppenburg und die Gemeinde Barßel stattgegeben und der Förderbescheid wurde nun persönlich durch den Bürgermeister und die Amtsleiterin am Standort im Gewerbegebiet in Harkebrügge vorbeigebracht.

Nach fast 40 erfolgreichen Jahren möchte der 70-jährige Clemens Kurre nun seine Nachfolge im Unternehmen gesichert wissen. So steigt sein Sohn Andreas Kurre mit in die Geschäftsführung ein und die Tischlerei Clemens Kurre wird in Zukunft umfirmiert in „Clemens Kurre Fenster und Türen GmbH und Co. KG“. Für genau diesen Prozess, der die Nachfolge des Unternehmens sichert, erhält der Betrieb nun eine KMU-Förderung. Clemens und Andreas Kurre freuen sich über den Zuwendungsbescheid von Landkreis und Gemeinde. Clemens Kurre erklärt: „Ich bin 70 Jahre alt. Auch wenn ich jetzt noch fit bin, so bin ich froh, dass die Nachfolge im Unternehmen gesichert ist. Bei der Gemeinde kann ich mich nur für die tolle Unterstützung bedanken.“

Neben der Umfirmierung, gibt es noch weitere Pläne für die Zukunft des Unternehmens. Aktuell wird eine komplett neu errichtete Produktionshalle mit einer modernen, automatisierten Fensterstraße für den Bereich Kunststoff-Fenster ausgestattet. „Die neue Fensterstraße besteht aus den schnellsten Maschinen, die es auf dem Markt gibt. Durch die Schnelligkeit und Flexibilität ermöglicht sie uns neue Kundenkreise zu erreichen. Das wären zum Beispiel kleinere Betriebe, die ihre Produkte nicht selbst in dieser Schnelligkeit fertigen können.“, so Clemens Kurre.

Zu den Kunden des Betriebs zählen zurzeit verschiedene Gewerbekunden, wie Baufirmen oder Baumarktketten, aber auch Endkunden. Gemeinsam mit dem Unternehmen Metallbau Kurre, das erfolgreich von Clemens Kurres Sohn Michael geführt wird, fertigt die Tischlerei Clemens Kurre  jedes Jahr ca. 15.000 bis 18.000 Fenster. Auch Türen, Wintergärten oder Ausbauarbeiten in Innenräumen gehören zum Repertoire des Unternehmens.

Die Tischlerei Clemens Kurre wurde 1982 durch Clemens Kurre in den Räumlichkeiten seiner Schwiegermutter im Gemeindeteil Loher Ostmark gegründet. Was als „Garagenfirma“ begann, entwickelte sich schnell zu einem großen Betrieb und so wurde ab 1984 eine erste Halle im Gewerbegebiet in Barßel gebaut. Aus Erweiterungsgründen wurde die Halle später verkauft und es entstand der jetzige Unternehmenssitz in der Junker-Harke-Straße in Harkebrügge.

 

Zum Förderprogramm: Kreis und Kommunen finanzieren den Fördertopf mit je 313.000 Euro pro Jahr. Ziel ist es, Arbeitsplätze in den Städten und Gemeinden zu schaffen bzw. zu sichern und die Eigenkapitalbasis von Gründern, kleinen Unternehmen und Nachfolgeunternehmen zu stärken. Gefördert werden unter anderem der Bau von Betriebsstätten durch bestehende Unternehmen, die Ansiedlung auswärtiger Unternehmen im Landkreis Cloppenburg, der Kauf einer stillgelegten oder von Stilllegung bedrohten Betriebsstätte oder auch die Übernahme eines Betriebes im Rahmen des Generationenwechsels.

Informations- und Antragsmaterialien bezüglich des Förderprogramms stehen zum Download bereit unter:
https://www.lkclp.de/wirtschaft-gewerbe/wirtschaftsinformationen/downloadangebote.php

2020-06-22T16:33:49+02:0023. Juni 2020|