Schon länger hatten sie nach einer passenden Immobilie für einen weiteren Standort ihrer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung gesucht, in der Gemeinde Barßel sind sie nun fündig geworden. Kerstin und Michael Oltmann werden ab kommendem Jahr das Lüttje Hütt Haus Barßel, eine vollstationäre Unterbringung für Kinder und Jugendliche, betreiben.

Michael Oltmann ist der wirtschaftliche Geschäftsführer der Einrichtung. Gemeinsam mit seiner Schwester Kerstin, die die pädagogische Geschäftsführung des Unternehmens innehat, richtet er aktuell das Haus ein. „Das Gebäude an der Ecke Hansastraße kennen viele alteingesessene Barßeler bestimmt noch als die ehemalige Praxis und Wohnhaus von Dr. Remzi.“, erklärt Michael Oltmann. Weiter: „Mit der Immobilie haben wir einen echten Glücksgriff gemacht. Wir werden bis zu acht Kinder und Jugendliche im Alter von ungefähr 10 bis 17 Jahren in einer Wohngruppe unterbringen können. Das Haus eignet sich perfekt für unsere Zwecke und wir können hier einen sicheren und authentischen Ort schaffen.“

Die Einrichtung soll ein Zuhause für Kinder und Jugendliche bieten, dessen Kindeswohl vom Jugendamt als gefährdet eingestuft wird.  Insgesamt zehn Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden in Barßel tätig sein. „Das Besondere an unserem Konzept ist, dass jeder Mitarbeiter sehr autark arbeitet und somit zum absoluten Experten seines Bezugskindes, dessen Angehörigen und dazugehörigen Außenstellen, wie zum Beispiel der Schule oder dem Jugendamt, wird. Zudem spezialisieren wir uns darauf besonders authentisch zu sein und eine zeitgemäße und realistische Pädagogik anzuwenden, welche immer wieder evaluiert und angepasst werden muss, damit jeder Klient das erhält was er benötigt um sich entwickeln zu können.“, erklärt Kerstin Oltmann, die gemeinsam mit ihrem Bruder bereits die Lüttje Hütt in Bösel betreibt.

Für die Errichtung der Betriebsstätte wird das Lüttje Hütt Haus Barßel finanziell vom Landkreis Cloppenburg und der Gemeinde Barßel unterstützt. Der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung wird aus dem Förderprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ein Zuschuss in Höhe von max. 50.000 Euro gewährt. Bürgermeister Nils Anhuth und Anke Rönneper, Leiterin des Amts für Finanzwesen und Liegenschaften der Gemeinde Barßel, brachten den Zuwendungsbescheid aus dem KMU-Förderprogramm nun persönlich vorbei.

Bürgermeister Anhuth sagt: „Ich wünsche dem Lüttje Hütt Haus Barßel einen guten Start hier in der Gemeinde Barßel. Ich bin mir sicher, die Kinder und Jugendlichen können hier in einem tollen Umfeld aufwachsen. Die Lage der Einrichtung, mit der Integrierten Gesamtschule und vielen Vereine oder anderen Freizeitgruppen in unmittelbarer Nähe, ist dafür bestens geeignet.“

Zum Förderprogramm: Kreis und Kommunen finanzieren den Fördertopf mit je 313.000 Euro pro Jahr. Ziel ist es, Arbeitsplätze in den Städten und Gemeinden zu schaffen bzw. zu sichern und die Eigenkapitalbasis von Gründern, kleinen Unternehmen und Nachfolgeunternehmen zu stärken. Gefördert werden unter anderem der Bau von Betriebsstätten durch bestehende Unternehmen, die Ansiedlung auswärtiger Unternehmen im Landkreis Cloppenburg, der Kauf einer stillgelegten oder von Stilllegung bedrohten Betriebsstätte oder auch die Übernahme eines Betriebes im Rahmen des Generationenwechsels.

Informations- und Antragsmaterialien bezüglich des Förderprogramms stehen zum Download bereit unter:
https://www.lkclp.de/wirtschaft-gewerbe/wirtschaftsinformationen/downloadangebote.php

2021-11-10T14:33:54+01:0010. November 2021|