Endlich sind sie eingetroffen! In der Gemeinde Barßel wurden nun die Schulen in Trägerschaft der Gemeinde mit zusätzlichen Tablets ausgestattet. Mit der Anschaffung der  Geräte soll der digitale Unterricht zu Hause auch für diejenigen Schülerinnen und Schüler ermöglicht werden, die ansonsten keinen Zugang zu einem mobilen Endgerät erhalten.

Möglich machte die Anschaffung das Sofortausstattungsprogramm von Bund und Land. Dieses Förderprogramm soll dafür sorgen, dass kurzfristig digitaler Unterricht zu Hause, unterstützt mit mobilen Endgeräten ermöglicht wird – soweit es hierzu einen besonderen Bedarf aus Sicht der Schulen gibt. Ein Bedarfsgrund ist zum Beispiel, wenn das Erreichen von Unterrichtszielen gefährdet ist, weil Fernunterricht stattfindet und dem Kind kein mobiles Endgerät zur Verfügung steht. Mit dem Sofortausstattungsprogramm werden dabei diejenigen Schülerinnen und Schüler berücksichtigt, die von der Zahlung des Entgelts zur Lernmittelausleihe befreit sind (Bildungs- und Teilhabeleistungen).

Insgesamt wurde bei der Abfrage an den Schulen im Gemeindegebiet (IGS plus vier Grundschulen) ein Bedarf von 141 Endgeräten festgestellt. Mit den Mitteln aus dem Sofortausstattungsprogramm konnten jetzt 80 Geräte angeschafft werden. André Siebum von der Gemeindeverwaltung ist verantwortlich für die Beschaffung und Einrichtung der iPads. Er erklärt: „Die Lieferung der iPads hat sich leider etwas verzögert, weil sehr viele Schulträger gleichzeitig mobile Endgeräte bestellt haben und sich die Lieferzeiten dadurch erhöht haben. Jetzt freuen wir uns umso mehr, dass die Tablets eingetroffen sind. Sie konnten auch schon an die Schulen verteilt werden.“  Alle iPads sind mit einer Schutzhülle ausgestattet und können durch eine Software zentral verwaltet werden. „Der Förderbetrag des Sofortausstattungsprogrammes beläuft sich für die Gemeinde Barßel auf rund 43.000 Euro“, so Siebum weiter.

Da von den Schulen ein höherer Bedarf an mobilen Endgeräten angemeldet wurde, als durch das Förderprogramm angeschafft werden konnte, wird die Gemeinde Barßel die weiteren benötigten Geräte selbst erwerben. Bürgermeister Nils Anhuth erklärt: „Im Haushalt 2021 wurden entsprechende Mittel eingeplant, um die gemeldeten Bedarfe, die durch das Sofortausstattungsprogramm noch nicht berücksichtigt werden konnten, abdecken zu können.“

2021-01-20T16:29:47+01:0021. Januar 2021|